Warning: Use of undefined constant PLUGIN_URL - assumed 'PLUGIN_URL' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /webspaces/21/u005756/html/kaminholz/wp-content/plugins/wp-google-fonts/google-fonts.php on line 81

Warning: Use of undefined constant PLUGIN_PATH - assumed 'PLUGIN_PATH' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /webspaces/21/u005756/html/kaminholz/wp-content/plugins/wp-google-fonts/google-fonts.php on line 82

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /webspaces/21/u005756/html/kaminholz/wp-content/plugins/wp-google-fonts/google-fonts.php:81) in /webspaces/21/u005756/html/kaminholz/wp-includes/feed-rss2.php on line 8
Kaminholz ASD – Ihr Partner für Brennholz http://kaminholz-asd.de Kaminholz ASD - Ihr Partner für Brennholz Sun, 12 Oct 2014 20:04:49 +0000 de-DE hourly 1 https://wordpress.org/?v=4.5.23 http://kaminholz-asd.de http://kaminholz-asd.de/wp-content/uploads/2010/12/Flamme.png Kaminholz ASD - Ihr Partner für Brennholz http://kaminholz-asd.de/?p=1 Mon, 13 Dec 2010 14:44:42 +0000 http://kaminholz-asd.de/?p=1 Man unterscheidet zwischen 2 Holzarten:
  • Laubholz (Hartholz)
(z. B. Birke, Buche, Eiche, Robinie, Esche)
  • Nadelholz (Weichholz)
(z. B. Fichte, Kiefer, Tanne)

Bezogen auf das Gewicht (kWh/kg) hat Weichholz einen höheren Brennwert als Hartholz aufgrund der geringeren Dichte. Da Laubhölzer jedoch eine höhere Dichte besitzen, ist deren Heizwert je Volumeneinheit deutlich höher.

Der Vergleich mit Heizöl:

Das Heizöläquivalent kann benutzt werden, wenn man seinen Holzeinkauf mit den Kosten der äquivalenten Heizölmenge vergleichen will. Zu beachten ist dabei allerdings, dass der Heizwert je Raummeter einer Holzart eine starke Schwankungs- breite besitzt, die aus der Schwankungs- breite der Holzdichte und der Schwankungs- breite des Umrechnungsfaktors Festmeter => Raummeter resultiert! Unten stehende Tabelle enthält den Mittelwerte des Heizwertes je Rm einer Holzart.

Der Brenn- und Heizwert
Brennwert und Heizwert beziehen sich auf die Wärmemenge, die bei der Verbrennung von Erdgas, Heizöl oder Kohle frei wird. Dabei bildet sich zusammen mit den Abgasen auch Wasserdampf. Der Brennwert gibt an, wieviel Wärme bei vollständiger Verbrennung freigesetzt wird, einschließlich der Wärmemenge, die in den Abgasen gebunden ist. Der Heizwert dagegen berücksichtigt diese „versteckte“ Wärme nicht und ist daher immer niedriger als der Brennwert.

Vergleichstabelle Heizwerte

Holzart 
lufttrockenHeizwert 
kWh/kgHeizwert 
MJ/kgHeizwert 
MWh/RmRohdichte
kg/dm³Handelsdichte
kg/Rm
Buche, Esche4,2152,00,69480
Eiche4,2152,00,67470
Birke4,2151,90,65450
Lärche4,315,51,80,59420
Kiefer
4,315,51,60,52360
Fichte
4,315,51,40,47330
(Heizöl)
1242100,84840
(Erdgas L)
11,3400,00930,000820,82

1 Raummeter trockenes Laubholz ersetzt ca. 200 l Heizöl oder 200 m³ Erdgas. Nadelhölzer haben im Vergleich zu Laubhölzern einen leicht höheren Heizwert je Gewichtseinheit, nehmen aber aufgrund ihrer geringeren Massedichte mehr Raum ein und brennen schneller ab.

Quelle: wikipedia | http://de.wikipedia.org/wiki/Brennholz

Das Lager, bitte luftig

Wichtig beim Kaminholz stapeln ist auf eine möglichst gute Durchlüftung des Holzstapels zu achten. So sollte man bei der Kaminholz Lagerung darauf achten, dass zwischen Rückseite des Stapels und Hauswand etwas Luft bleibt ( ca. 10 cm ), damit die Luft gut zirkulieren kann. Gut zur Aufbewahrung eignet sich das nach Süden ausgerichtet Lager. Geschlossene und schlecht durchlüftet Räume eignen sich nur für bereits getrocknetes Kaminholz. Auch sollte jedes Stück Rundholz gespalten sein, da sich sonst der Trocknungsprozess erheblich verlangsamt.

Ebenfalls solltedas Kaminholz nicht mit luftundurchlässigen Planen abgedeckt wird. Da die Schwitzfeuchtigkeit des Holzes nicht entweichen kann. Das verhindert nur die Luftzirkulation und regt Schimmelbildung im Kaminholzstapel an. Am besten ein kleines Überdach zum Wetterschutz über den Holzstapel bauen. In der Regel sollte Kaminholz 1,5 Jahre abgelagern. Erst dann wurde dem Brennholz genügend Feuchtigkeit entzogen um seine ideale Brennleistung entwickeln zu können. Bitte beachten Sie, dass zu feuchtes Kaminholz (durch falsche oder zu kurze Lagerung) nicht nur schlecht brennt, sondern auch zu einer Versottung des Kamins führt. Bei der Versottung dringen kondensierte Abgase (Wasser, Schwefel, Teer) aus der Verbrennung in den Kaminstein ein und können zu hässlichen braunen Flecken und unangenehmen Geruch in der Wohnung führen.
Darüber hinaus ist das Verbrennen von feuchtem Brennholz auch ziemlich belastend für die Umwelt, da hier bei der Verbrennung umweltschädliche Gase entstehen.
Nur bei einer Restfeuchte unter 20 % erreichen Sie ein optimales Brennergebnis und die höchste Energieausbeute.

]]>